Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Posten soll nicht an SPD gehen

Stoiber will Unions-Politiker als EU-Kommissar

+
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident, Edmund Stoiber (CSU).

Düsseldorf - Bayerns früherer Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU)will einen Unions-Kandidaten für den Posten des deutschen EU-Kommissars. Dieser dürfe nicht einfach an SPD-Politiker Martin Schulz gehen.

CDU und CSU dürfen den Posten des deutschen Vertreters in der EU-Kommission nach Stoibers Ansicht nicht kampflos dem SPD-Politiker und derzeitigen Präsidenten des Europa-Parlaments, Martin Schulz, überlassen. "Der Anspruch der CDU/ CSU muss es sein, diese mächtige und bedeutende Position aus ihren Reihen zu besetzen", sagte Stoiber der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Als mögliche Kandidaten für den Brüsseler Top-Posten nannte Stoiber die Spitzenkandidaten der Union für die Europawahl, David Mc Allister und Markus Ferber. Stoiber leitet seit 2007 in Brüssel eine EU-Arbeitsgruppe zum Bürokratieabbau.

CSU-Parteitag 2013: Impressionen

CSU-Parteitag 2013: Impressionen

Ministerpräsident und Parteichef Seehofer trifft auf dem CSU-Parteitag in München ein. © dpa
Verschmitzt lächelnd posiert Seehofer mit Parteimitgliedern. © dpa
Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, erteilt vor dem Parteitag Hoffnungen auf einen Politikwechsel eine klare Absage. © dpa
Angelika Niebler, Landesvorsitzende der Frauen-Union, will auf dem Parteitag ein Signal gegen Zwangsprostitution von Frauen setzen. © dpa
Ministerpräsident und Parteichef Seehofer trifft auf dem CSU-Parteitag in München ein. © dpa
Der im September 2013 wiedergewählte Ministerpräsident Horst Seehofer feiert noch einmal seinen Erfolg bei der Landtagswahl. © dpa
Peter Ramsauer, amtierender Bundesverkehrsminister (links), neben dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer. © dpa
Europaministerin Beate Merk bei ihrer Ankunft auf dem CSU-Parteitag. © dpa
Beate Merk im Gespräch mit dem früheren Ministerpräsident Edmund Stoiber. © dpa
Auch für den wiedergewählten Ministerpräsidenten Horst Seehofer hat Stoiber guten Rat. © dpa
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Vize-Generalsekretärin Dorothee Bär (von links nach rechts). © dpa
Parteivorsitzender Horst Seehofer mit dem Generalsekretär Alexander Dobrindt. © dpa
Generalsekretär Alexander Dobrindt eröffnete den Parteitag mit einer scharfen Spitze gegen die SPD. © dpa
Horst Seehofer spricht auf dem Parteitag die Regierungsansprüche der CSU in einer großen Koalition aus. © dpa

dpa

Kommentare