Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steinbrück: Nach Krise Sparkurs nötig

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD)
+
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD)

Berlin - Nach der weltweiten Wirtschaftskrise muss Deutschland nach den Worten von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück ( SPD ) wieder auf einen Sparkurs einschwenken.

Trotz der ungewöhnlichen Krise müsse zum Konsolidierungspfad zurückgekehrt werden, sagte Steinbrück am Mittwoch in Berlin . Dies sei auch ein Signal an die Finanzmärkte und wichtig für die künftigen Kreditbedingungen für Deutschland.

Zuvor hatte das Kabinett den Haushaltsentwurf des Bundes für das nächste Jahr und die Finanzplanung bis 2013 gebilligt. Danach sind zwischen 2010 und 2013 neue Schulden in Höhe von 310 Milliarden Euro geplant. Allein für 2010 sind zusätzliche Kredite von 86,1 Milliarden Euro geplant. Das ist die mit Abstand größte Neuverschuldung, die es je in der bundesdeutschen Geschichte gab. Sie könnte am Ende auch über 100 Milliarden Euro liegen, wenn Kosten der Konjunkturpakete und aus dem Bankenrettungsfonds SoFFin zu Buche schlagen.

Steinbrück erteilte weiteren Steuersenkungen erneut eine Absage. Angesichts der Neuverschuldung und der massiven Steuerausfälle seien vollmundige Steuersenkungsversprechen "sehr waghalsig". Die meisten Bürger hätten ein sehr viel realistischeres Verhältnis zu diesen Haushaltszahlen als es Politiker glaubten. Die große Koalition habe bereits Maßnahmen auf den Weg gebracht, die die Bürger um jährlich 21,4 Milliarden Euro entlasteten. Dies komme in der Debatte kaum vor.

dpa

Kommentare