Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Wir sollten ihm dankbar sein"

Steinbrück bewundert Snowden

+
Peer Steinbrück findet, man müsse Snowden dankbar sein.

Berlin- SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat Respekt und Bewunderung für den Enthüller der US-Ausspähungen, Edward Snowden, geäußert.

„Snowden hat ein Maß an zivilem Ungehorsam gezeigt, das ich bewundere“, sagte Steinbrück der „Welt am Sonntag“. Dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter müsse klar gewesen sein, dass er mit seinem Handeln gegen geltendes Recht in den USA verstoße. „Umso stärker respektiere ich, dass er sein Wissen über die Machenschaften der NSA trotzdem öffentlich gemacht hat.“ Ohne die Zivilcourage des Amerikaners gäbe es die aktuelle Debatte nicht. „Dafür sollten wir Snowden dankbar sein.“

Snowden hatte ans Licht gebracht, dass der US-Geheimdienst NSA im großen Stil die Kommunikation der Bürger in Deutschland überwacht. Umfang und Einzelheiten der Ausspähung sind aber noch immer unklar.

Steinbrück griff Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut scharf an und verlangte von ihr einen offensiveren Umgang mit den USA. Merkel sei im Verhältnis zu den Amerikanern „zu unkritisch“ und gehe mit dem Abhörskandal „mehr als lässlich“ um. Steinbrück sagte, er erwarte von Merkel deutlich mehr Engagement. Die Kanzlerin habe „Schaden vom deutschen Volke abzuwenden“.

dpa

Kommentare