Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD startet bayernweite Wahlkampfkampagne

+
Mit Plakataktionen wie dieser startet die SPD eine bayernweite Kampagne

München - Knapp acht Wochen vor der Landtagswahl hat die SPD ihre erste große Plakatkampagne für die Landtagswahl vorgestellt. Die Sozialdemokraten starten mit bekanntem Slogan.

Neben dem schon seit einigen Wochen bekannten Hauptmotiv mit dem Slogan „Ein Ministerpräsident, der Wort hält“ gibt es jetzt drei thematische Fortsetzungen. „Ude gibt uns sein Wort“ heißt es über den drei Plakaten - für mehr Kita-Plätze, für Wahlfreiheit G8/G9 und für den Mindestlohn. Auf allen findet sich das dicke, rote „Wort“ aus Styropor. „Bei Christian Ude wissen Sie, woran Sie sind“, sagte Generalsekretärin Natascha Kohnen bei der Vorstellung der Kampagne in München über den SPD-Spitzenkandidaten. „Da gibt's keine Kehrtwenden.“ Ude stehe für Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit.

Die insgesamt vier Motive sollen nach Angaben der SPD ab sofort in ganz Bayern plakatiert werden. Neben 2500 großen Plakatwänden gibt es 15 000 bis 20 000 große Einzelplakate. Eine zweite Plakatwelle werde zu einem späteren Zeitpunkt folgen, kündigte Kohnen an.

Dass Ude mit seinem ersten Plakat im Netz veräppelt wurde (beispielsweise „Ein Ministerpräsident, der an der Ampel hält“), stört Kohnen nicht. Die SPD sei bereits mit diesem ersten Plakat bundesweit im Gespräch. „Und was will eine Kampagne mehr?“

dpa

Kommentare