Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ude fordert Konsequenzen in CSU-Affäre

+
Christian Ude.

München - Die ersten Rücktritte in der Affäre um die Beschäftigung von Familienmitgliedern bei der CSU in Bayern reichen nach Ansicht von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) nicht aus.

Die betroffenen Abgeordneten müssten auch ihr Mandat niederlegen, sagte der bayerische SPD-Spitzenkandidat am Dienstag im Deutschlandfunk. „Mit Großreinemachen oder Schlussstrichziehen hat das überhaupt noch nichts zu tun.“

Nach Landtags-Fraktionschef Georg Schmid war am Montagabend ein weiterer CSU-Politiker über die Affäre gestürzt: Georg Winter, der wegen der Beschäftigung seiner zum Einstellungszeitpunkt 13- und 14-jährigen Söhne massiv in die Kritik geraten war, trat als Chef des Haushaltsausschusses im bayerischen Landtag zurück.

Schmid hatte bereits vorige Woche seinen Posten geräumt. Er stand wegen der Beschäftigung seiner Frau als Büro-Mitarbeiterin in der Kritik. Der Landtag hatte diese Praxis im Jahr 2000 verboten, Altverträge blieben davon unberührt.

dpa

Kommentare