Im Alter von 81 Jahren

Spaniens Ex-Regierungschef Adolfo Suárez tot

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Adolfo Suarez galt als "Architekt des Übergangs zur Demokratie".

Madrid - Spanien trauert um den "Architekten des Übergangs zur Demokratie" nach der Franco-Diktatur. Der ehemalige Ministerpräsident Adolfo Suarez ist tot.

Spaniens früherer Ministerpräsident Adolfo Suárez, der „Architekt des Übergangs zur Demokratie“, ist tot. Der liberale Politiker starb am Sonntag in einem Madrider Krankenhaus im Alter von 81 Jahren an den Folgen eines Demenzleidens. Dies gab ein Sprecher der Familie bekannt. Die spanische Regierung erklärte eine dreitägige offizielle Trauer.

Suárez war der erste freigewählte Regierungschef in Spanien nach dem Ende des Franco-Regimes (1939-1975) gewesen. Er war als weitgehend unbekannter Politiker im Juli 1976 von König Juan Carlos völlig überraschend zum Ministerpräsidenten ernannt worden. Bei den ersten freien Wahlen nach dem Ende der Diktatur wurde er knapp ein Jahr später im Amt bestätigt.

Mit einer mutigen Reformpolitik hatte Suárez - zusammen mit dem Monarchen - maßgeblichen Anteil am friedlichen Übergang des Landes von der Diktatur zur Demokratie. Wegen der Verdienste um die Demokratie verlieh der König dem Politiker den Titel eines Herzogs.

Der Monarch würdigte Suárez am Sonntag als ein Vorbild für alle Spanier. Während der „Transición“ (Übergang) habe der Politiker eines der glanzvollsten Kapitel der spanischen Geschichte geschrieben, betonte der König. Ministerpräsident Mariano Rajoy sagte: „Uns hat einer der großen Männer unserer Zeit verlassen.“

Dem rasanten Aufstieg von Suárez war damals jedoch ein rapider Sturz gefolgt. Seine liberale Partei UCD (Demokratische Zentrumsunion) wurde zwischen den politischen Lagern der Rechten und der Linken zerrieben, der Regierungschef geriet politisch zunehmend in die Isolation. Im Januar 1981 trat er zurück. Bei der Wahl von Leopoldo Calvo Sotelo zum Nachfolger unternahmen rechtsgerichtete Militärs am 23. Februar 1981 einen Putschversuch, der aber scheiterte.

Suárez hatte danach in der Politik keinen Erfolg mehr. Mehrere Comeback-Versuche scheiterten. Vor gut zehn Jahren stellten die Ärzte bei dem Politiker ein Demenzleiden und einen Gedächtnisschwund fest. Suárez zog sich ganz aus der Öffentlichkeit zurück.

Sein Sarg soll im Madrider Parlament aufgebahrt werden, damit die Spanier ihm die letzte Ehre erweisen können. Anschließend soll der frühere Regierungschef in einem Staatsbegräbnis beigesetzt werden.

Adolfo Suarez - Spaniens "Vater der Demokratie"

Ein sportlicher und eleganter Mann mit scharfem Blick und akkurat frisierten Haaren - so haben die Spanier Adolfo Suárez in Erinnerung. Öffentlich in Erscheinung getreten war der Ex-Ministerpräsident, der am Sonntag im Alter von 81 Jahren gestorben ist, schon seit langem nicht mehr. Der Politiker, der als der „Vater der spanischen Demokratie“ in die Geschichte seines Landes einging, litt an einer degenerativen Hirnkrankheit. Er verlor vor Jahren sein Gedächtnis und zog sich aus der Öffentlichkeit ganz zurück.

Suárez hatte Spanien nach dem Ende der Regimes von Francisco Franco (1939-1975) zu einem friedlichen Übergang zur Demokratie verholfen. Als König Juan Carlos im Juli 1976 - gut sieben Monate nach dem Tod des Diktators - den damals 43-Jährigen zum Regierungschef ernannte, war dies eine Riesenüberraschung. Kaum jemand kannte den aus dem Dorf Cebreros bei Ávila (Mittelspanien) stammenden jungen Mann.

Die Ernennung erwies sich als ein genialer Schachzug des Monarchen. Suárez genoss einerseits das Vertrauen der Franco-Anhänger, denn er war Generalsekretär der Einheitspartei Nationale Bewegung gewesen. Er kannte das Regime von innen; dies machte es ihm leichter, die Auflösung des Staatsapparats der Diktatur einzuleiten. Andererseits erwarb Suárez sich mit seiner mutigen Reformpolitik rasch Ansehen bei den Parteien der Mitte und der Linken. Gegen den Widerstand hoher Militärs setzte er die Zulassung der Kommunisten durch, was viele Spanier in der damaligen Zeit fast für unmöglich gehalten hatten.

Für die ersten freien Wahlen gründete er in aller Eile die UCD (Demokratische Zentrumsunion), einen losen Zusammenschluss von Christdemokraten, Sozialliberalen und ehemaligen Franco- Gefolgsleuten. Damit gewann er die Wahlen 1977 und 1979. „Suárez hat in weniger als zwei Jahren realisiert, was man vorher in zwei Jahrhunderten nicht geschafft hatte“, sagte der Ex-Innenminister Rodolfo Martin Villa.

Aber kaum waren die wichtigsten Schritte zur Überwindung der Diktatur und zur Wiedereinführung der Demokratie getan, löste die UCD sich in ihre Bestandteile auf. Dem kometenhaften Aufstieg des Politikers und seiner Partei folgte der rapide Sturz. 1981 trat Suárez als Regierungschef zurück. Seine Partei verschwand binnen kürzester Zeit von der Bildfläche. Suárez unternahm mehrere Comeback-Versuche, scheiterte aber und zog sich 1991 ganz aus der Politik zurück.

„Der Abschied fiel mir sehr schwer“, sagt er einmal. „Die Politik ist das, was mir am besten gefällt. Man könnte fast sagen, ich beherrsche nichts anderes.“ Entgegen mancher Spekulationen gab es keine Rückkehr in die Politik. Stattdessen widmete sich der stets elegant gekleidete und gutfrisierte Suárez seiner Anwaltspraxis, dem Golfspiel und der Familie. In seinem privaten Leben erlitt er schwere Schicksalsschläge. 2001 starb seine Frau Amparo an Krebs. Drei Jahre später erlitt die älteste Tochter Mariam, die der Ex-Politiker über alles verehrt hatte, das gleiche Schicksal.

Die Familie wahrte lange Zeit Stillschweigen über die Krankheit des Ex-Regierungschefs. 2005 gab der Sohn Adolfo Suárez Illana bekannt, dass sein Vater an Alzheimer oder einer anderen Demenzkrankheit leide, Verwandte nicht erkenne und nicht mehr wisse, dass er einmal Ministerpräsident war.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser