Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unternehmens-Beirat

Sigmar Gabriel soll neuen Neben-Job bekommen: In Unternehmen würde er alte Bekannte treffen

Sigmar Gabriel von der SPD soll einen neuen Neben-Job bekommen.
+
Sigmar Gabriel von der SPD soll einen neuen Neben-Job bekommen.

Sigmar Gabriel von der SPD soll bald einen neuen Nebenjob bekommen. In einem Groß-Unternehmen trifft er dabei auf reichlich Polit-Prominenz.

Berlin - Der ehemalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) soll wohl in den Beirat des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte aufrücken. Die Ethikkommission, die mögliche Interessenskonflikte früherer Minister bei neuen Tätigkeiten prüft, meldete nach Berichten des Spiegel keine Bedenken gegen Gabriels Berufung an. Das Bundeskabinett segnete eine entsprechende Vorlage der Kommission demnach am Mittwoch ab.

Der frühere SPD-Chef hat neben seinem Bundestagsmandat bereits lukrative Nebenjobs inne. So schreibt er Gastbeiträge für die Holtzbrinck-Medien "Handelsblatt", "Tagesspiegel" und "Zeit" und verdient damit nach eigenen Angaben zwischen 15.000 und 30.000 Euro im Monat.

Bei Deloitte trifft Gabriel auf alte Bekannte

Zudem bestätigte Gabriel im Februar gegenüber dem "Tagesspiegel", dass der einflussreiche Verein Atlantik-Brücke ihm den Vorsitz angeboten habe. Der Verein setzt sich für deutsch-amerikanische Zusammenarbeit ein. Gabriel würde dort auf den früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz (CDU) folgen.

Im Deloitte-Beirat wartet ebenfalls Polit-Prominenz auf den Ex-Außenminister: Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) leitet das Gremium, dem auch der ehemalige Innenminister Otto Schily (SPD) angehört. Die Beiräte sollen Deloitte dabei helfen, sein Geschäftsmodell weiterzuentwickeln und den Marktauftritt zu verbessern.

Nach Unternehmensangaben tagt der Beirat dreimal im Jahr. Wie viel die Mitglieder für ihre Beratertätigkeit verdienen, gab Deloitte am Mittwoch nicht bekannt.

Auch interessant: Schröder plädiert für Gabriel-Comeback

afp

Kommentare