Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leutheusser-Schnarrenberger findet

Dirndl-Spruch: „Das war doch ein Kompliment"

+
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger empfindet Brüderles Drindl-Spruch als Kompliment

Berlin - Jetzt mischt auch Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bei der Sexismus-Debatte mit. In ihren Augen ist Rainer Brüderles Dirndl-Spruch als Kompliment aufzufassen.

Sie kommt aus Bayern und zieht auf dem Oktoberfest auch gern mal selbst ein Dirndl an: Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger findet nun, dass ihr heftig kritisierter Parteifreund Rainer Brüderle sich gegenüber einer Journalistin überhaupt nicht sexistisch verhalten hat.

Die „Stern“-Reporterin hatte in einem Porträt geschildert, wie Brüderle sich vor einem Jahr an einer Hotelbar anzüglich verhalten habe. Dabei habe der FDP-Spitzenkandidat unter anderem gesagt: „Sie können ein Dirndl auch ausfüllen“, schrieb die Journalistin.

Leutheusser sieht darin nichts Anstößiges. „Ach, das war doch ein Kompliment. Das ist doch was anderes, als wenn jemand tatsächlich übergriffig wird.“ Man sollte die Kirche im Dorf lassen. „Wenn ich auch ein Dirndl tragen kann und das steht mir gut, wo ist denn da die Beleidigung“, meinte die stellvertretende FDP-Vorsitzende.

dpa

Kommentare