Seehofer: CSU strebt Guttenberg-Comeback an

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
CSU-Chef Horst Seehofer rechnet mit einem Comeback des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg.

Passau - CSU-Chef Horst Seehofer rechnet mit einem Comeback des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. Von der Partei könne er dafür sogar mit mehr als nur Unterstützung rechnen.

Lesen Sie dazu auch:

Özdemir: Merkel gab Guttenberg den "Todeskuss"

“Er wird wieder zurückfinden in die deutsche Politik. Die CSU wird das nicht nur unterstützen, sondern auch anstreben“, sagte der bayerische Ministerpräsident der “Passauer Neuen Presse“. Der Rücktritt habe an den politischen Qualitäten Guttenbergs nichts geändert.

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es zurückgeschafft

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es zurückgeschafft

Lesen Sie dazu auch:

Friedrich soll Guttenberg-Nachfolge antreten

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Guttenberg

Guttenbergs Doktorvater: Plagiat war 2006 nicht erkennbar

Die CSU trifft sich heute zu ihrer traditionellen Aschermittwochskundgebung in Passau, zu der mehrere tausend Anhänger erwartet werden. Gut eine Woche nach dem Rücktritt Guttenbergs will Seehofer dabei versuchen, den Blick wieder nach vorne zu richten und der Partei neue Zuversicht zu vermitteln.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Der Parteichef verlangte erneut, die von Guttenberg begonnene Bundeswehrreform “finanziell ordentlich auszustatten“. Eine Reform nach Kassenlage dürfe es nicht geben. Die Bundeswehr müsse hoch attraktiv für junge Freiwillige gemacht werden - “auch durch Erhalt einer ausreichenden Präsenz in der Fläche“, sagte er der Zeitung.

Guttenberg: Aufstieg und Fall einer Lichtgestalt

Guttenberg: Aufstieg und Fall einer Lichtgestalt

Deutliche Worte fand Seehofer zur neuerlichen Islam- und Integrations-Debatte. “Kultur und Entwicklung unseres Vaterlandes sind zweifelsohne durch die christlich-abendländische Kultur, die jüdischen Wurzeln und die Aufklärung geprägt. Das kann man doch im Ernst nicht bestreiten“, sagte er. Natürlich gelte es trotzdem, Moslems wie allen Vertretern anderer Religionen respektvoll zu begegnen. “Die Religionsfreiheit ist ein Kernbestand unseres Landes.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser