Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Laut Bundeswehr in Bayern nachgewiesen

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Neujahrsansprache

Seehofer sieht Bayern vor großen Aufgaben

+
Ministerpräsident Horst Seehofer sieht Bayern vor großen Herausforderungen.

München - Ministerpräsident Horst Seehofer sieht Bayern vor großen Herausforderungen. Die Energiewende, die digitale Revolution, die Integration der Einwanderer und die Alterung der Gesellschaft stellten den Freistaat vor große Zukunftsaufgaben.

Das sagte Seehofer in seiner Neujahrsansprache.

„Wir alle gemeinsam haben einen großen Auftrag. Auch unsere Kinder und Enkel sollen einmal sagen können: Es ist ein Glück, in Bayern zu leben“, sagte der CSU-Vorsitzende. „Bayern geht es gut. Das ist Lohn für die tägliche Leistungsbereitschaft in Familie, Schule, Beruf und Ehrenamt.“ Als Ministerpräsident suche er den Dialog mit den Bürgern. „Zuhören - verstehen - handeln! Das ist mein politisches Credo“, betonte Seehofer.

Nur wer als Politiker von den Menschen lernen wolle, habe seinen Auftrag verstanden. So sei er „sehr froh, dass wir gemeinsam beim Donauausbau und für den Hochwasserschutz eine Lösung gefunden haben, die für Mensch und Natur gut verträglich ist“. Einsatz und Verantwortung vieler Bürger berührten ihn tief, sagte Seehofer und nannte die unzähligen Helfer beim Jahrhunderthochwasser, Behindertenbetreuer, Existenzgründer und „den neunjährigen Benedikt, der einen dreijährigen Buben im Freilassinger Freibad vor dem Ertrinken gerettet hat“.

dpa

Kommentare