Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schröder und Seehofer werben in China für Deutschland

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (l.) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sind in China zu Besuch
+
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (l.) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sind in China zu Besuch

Qingdao - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer haben in China mit vereinten Kräften für die deutsche Energiewirtschaft geworben und dem Gastgeber die "Hand gereicht".

Bei einem Energiekongress in der Hafenstadt Qingdao empfahl Schröder den Chinesen, beim Ausbau der erneuerbaren Energien auf deutsche Unternehmen zu setzen: “Deutschland hat die führende Technologie dafür.“ Seehofer sagte, China habe schon sehr viel Positives für “intelligentes Wachstum“ unternommen. Der Freistaat und China könnten gemeinsame Anstrengungen für eine nachhaltige Energieversorgung unternehmen. “Bayern reicht Ihnen die Hand dafür.“

In einem innenpolitischen Schlenker bekräftigte Seehofer, dass Bayern auf Jahrzehnte hinaus an der Kernkraft festhalten will. Hauptkriterium solle aber die Sicherheit sein. “Für den Betrieb der Kernkraftwerke kann nicht eine bestimmte Jahreszahl im Vordergrund stehen, sondern es muss ausschließlich die Sicherheit im Vordergrund stehen.“ Schröder und Seehofer halten sich auf Einladung der Provinzregierung von Shandong auf, der bayerischen Partnerregion in China.

dpa

Kommentare