Politiker spart bei sich selbst

ER kürzt sein Gehalt um 2100 Euro pro Monat

+
Der neu gewählte Ministerpräsident Torsten Albig fängt beim Sparen bei sich selbst an.

Kiel - Normalerweise erhöhen Politiker gerne ihre Diäten. Doch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident will auf 2.100 Euro seines monatlichen Bruttogehalts verzichten. Auch seine Kollegen bekommen weniger.

Damit kürze Sozialdemokrat Torsten Albig sein Gehalt um etwa zwölf bis 13 Prozent, sagte Regierungssprecher Carsten Maltzan am Donnerstag. Albig hatte die Kürzungen in einem Interview mit der Tageszeitung “Die Welt“ (Donnerstagausgabe) angekündigt. Auch für Schleswig-Holsteins Minister soll es weniger Geld geben, nämlich rund sechs Prozent, sagte der Regierungssprecher.

In der kommenden Woche werde es einen entsprechenden Kabinettsbeschluss geben. Das schleswig-holsteinische Kabinett werde dann “eine der Regierungen mit dem niedrigsten Gehalt sein, die es in Deutschland gibt“, sagte Albig. Es sei wichtig, ein Symbol zu setzen, dass sich auch Schleswig-Holstein an den Sparmaßnahmen beteilige.

Die Koalition aus SPD, Grünen und SSW will den Stellenplan der Landesverwaltung um rund zehn Prozent kürzen. Albig war vor einer Woche zum Ministerpräsidenten gewählt worden.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser