Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schäuble: Höhe der Griechenlandhilfe noch unbekannt

Berlin - Der Umfang der deutschen Finanzhilfe ist nach den Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) noch nicht bekannt.

Das wisse niemand, sagte Schäuble am Mittwochabend in der ARD-“Tagesthemen“. “Nein, die (Zahl) weiß niemand, weil im Augenblick diese genaue Zahl in den Gesprächen und Verhandlungen zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank und der EU-Kommission mit der griechischen Regierung ja ausgehandelt werden.“ Gleichzeitig äußerte Schäuble die Erwartung, dass die massive Hilfe für Griechenland den deutschen Steuerzahler nicht belastet. “Wir hoffen, dass es gar nichts kostet, weil das nicht um Steuergelder gehen wird, sondern es gut um die zur Verfügungstellung eines Kredits damit Griechenland auch weiterhin zahlungsfähig bleibt“, sagte der Minister. “Die zur Verfügungstellung eines Kredits und die entsprechende Garantie dafür ist keine Kleinigkeit, aber es ist etwa anderes als die Verwendung von Steuergeldern.“

Einen Domino-Effekt quer durch die Europäische Union nach dem griechischen Finanzfiasko und den Problemen Portugals und Spaniens erwartete Schäuble nicht. “Ich glaube, wenns gelingt, Griechenland die Zahlungsfähigkeit zu sichern und dann Griechenland auch wirtschaftlich über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren in die Lage zu versetzen, auch seine Schulden zurückzuzahlen, dann wird die Spekulationswelle gegen andere Mitgliedsländer der europäischen Währung gar nicht erst in dem Maße entstehen.“ Mit der Unterstützung Griechenlands werde gegenwärtig “die Stabilität des ganzen Euroraums verteidigt“.

dpa

Kommentare