Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landtagswahl Hessen

Schäfer-Gümbel greift Bouffier scharf an wegen Millionen-Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit

Der SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.
+
Der SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.

Der hessische SPD-Spitzenkandidat kritisiert, im Vergleich mit anderen Bundesländern gebe Hessen bis zu 450 Millionen Euro mehr für politische Steuerung aus.

Frankfurt - Der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel wirft der Landesregierung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vor, zu viel Geld für Öffentlichkeitsarbeit und politische Beamte auszugeben. Im Interview der Frankfurter Rundschau* sagte Schäfer-Gümbel: „Es fällt auf, dass die Landesregierung in Hessen im Vergleich zu anderen Bundesländern bis zu 450 Millionen Euro mehr für politische Steuerung ausgibt. Da kann man durchaus einsparen.“ 

Der SPD-Chef erläuterte: „Die Staatskanzlei hatte zu Zeiten des Ministerpräsidenten Hans Eichel ungefähr 140 Mitarbeiter. Derzeit sind es unter Volker Bouffier über 270. Es wird für Öffentlichkeitsarbeit und politische Beamte sehr viel Geld ausgegeben, während gleichzeitig bei Hessen Mobil oder bei der Polizei Verwaltungsangestellte gestrichen wurden."

Das Modell von Roland Koch und Volker Bouffier sei falsch. Auch die Grünen hätten sich diesem Modell in dieser Wahlperiode untergeordnet. 

Schäfer-Gümbel räumte in dem FR-Interview ein, er werde auch bei einem Erfolg bei der Landtagswahl am 28. Oktober „nicht alles zurückdrehen können“. Er fügte hinzu: „Aber ich werde zuerst einen Kassensturz machen und zweitens die Aufgabenverteilung überprüfen.“ 

Vor der Landtagswahl finden Sie hier die aktuellen Umfragen aus Hessen.

Landtagswahl 2018 in Hessen: Die wichtigsten Fakten im Überblick

Termin der Landtagswahl in Hessen 2018: Welche Daten sind wichtig?

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare