Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meerenge

Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien

Migration in Europa
+
Eine Gruppe von Migranten ist von einem Schiff des britischen Grenzschutzes an Bord genommen worden.

In Großbritannien kommen wieder mehr Migranten auf dem gefährlichen Weg per Boot über den Ärmelkanal an. Die britische Regierung setzt das weiter unter Druck.

London - Innerhalb von zwei Tagen haben sich rund 350 Migranten auf kleinen Booten über den Ärmelkanal auf den Weg nach Großbritannien gemacht. Diese Zahl bezieht sich auf Angaben des britischen Verteidigungsministerium sowie einen BBC-Bericht, der die Sichtungen von Augenzeugen am Montag mitberücksichtigt.

Zuvor hatte es - wohl wegen schwieriger Wetterbedingungen - eine Pause der Überquerungen gegeben. Nach Zählungen der britischen Nachrichtenagentur haben damit in diesem Jahr bereits mindestens 6947 Migrantinnen und Migranten den Ärmelkanal von Frankreich in Richtung Großbritannien überquert. Das sind mehr als dreimal so viele wie zu dieser Zeit im Vorjahr (rund 2000) und sogar mehr als sechs mal so viele wie 2020, als bis Anfang Mai rund 1000 Menschen ankamen.

Premier Boris Johnson und Innenministerin Priti Patel hatten versprochen, die Zuwanderung könne nach dem Brexit stärker kontrolliert werden. Wegen der steigenden Zahlen steht vor allem Patel in ihrer Konservativen Partei stark unter Druck.

Zur Abschreckung von Wirtschaftsflüchtlingen schloss Großbritannien ein Abkommen mit Ruanda. Männliche Migranten sollen nach ihrer illegalen Ankunft im Vereinigten Königreich in das ostafrikanische Land geflogen werden und dort auf die Entscheidung über ihren Asylantrag warten. Die Opposition sowie Menschenrechtler kritisierten die Vereinbarung scharf. dpa

Kommentare