Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Iran

Regimetreue Milizen entführen Verletzte

+
Iranische Frauen demonstrieren für einen demokratischen Staat.

Washington - Die berüchtigten Basidsch-Milizen im Iran greifen sich nach Angaben laut Amnesty International in Teheraner Krankenhäusern Verletzte der Protestkundgebungen und verschleppen sie.

“Die Basidsch warten auf sie (die Verletzten)“, sagte Banafsheh Akhlaghi von Amnesty International dem Nachrichtensender CNN. Den Angaben zufolge, die auf Zeugenaussagen beruhen, werden Ärzte in den Krankenhäusern auch daran gehindert, die persönlichen Daten der verletzten Demonstranten aufzunehmen oder nach dem Grund der Verletzung zu fragen. Sofort nach Behandlung der Patienten würden die Basidsch sie dann aus dem Krankenhaus verschleppen.

Der Nachrichtensender CNN berichtete am Sonntag, er habe ebenfalls Zeugenaussagen von Iranern, die dies bestätigten. So habe eine Frau, die kürzlich mit einem gebrochenen Knöchel in den USA eintraf, berichtet, sie habe zu viel Angst gehabt, in Teheran in ein Krankenhaus zu gehen. Sie habe stattdessen einen Arzt zu sich nach Hause kommen lassen. Die Basidsch sind eine nach der Islamischen Revolution 1979 von Ajatollah Khomeini gegründete religiöse Volksmiliz, die als sehr regimetreu und brutal gilt.

dpa

Kommentare