Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hausfrauen sollen weiter Elterngeld erhalten

Berlin - Die Regierung will auch Hausfrauen das Elterngeld lassen und tritt damit Forderungen der FDP entgegen. Das Sparpaket sieht die Streichung des Elterngeldes für Hartz-IV-Empfänger vor.

Die Ergebnisse der Haushaltsklausur “werden wir auch umsetzen“,

Lesen Sie dazu auch:

FDP will Elterngeld für Nicht-Berufstätige streichen

sagte die Sprecherin des Familienministeriums, Katja Laubinger, am Freitag in Berlin. “Für weitergehende Modifizierungen besteht zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Anlass.“ Im Sparpaket der Bundesregierung ist zum einen die Streichung des Elterngelds für Hartz-IV-Empfänger vorgesehen. Das Familienministerium hat nach eigenen Angaben schätzen lassen, dass davon 130.000 Hartz-IV-Empfänger betroffen wären.

Zum anderen können nach dem Konzept nicht arbeitende Eheleute aber den Sockelbetrag von 300 Euro behalten. Im Hinblick darauf hatte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Otto Fricke vorgeschlagen, das Elterngeld nur noch berufstätigen Eltern zu zahlen. Regierungssprecher Christoph Steegmans betonte jedoch, das Sparpaket sei die Grundlage für die weitere Haushaltsplanung. Er schloss jedoch nicht aus, dass “die Kabinettsvorschläge im Rahmen der parlamentarischen Beratung weiter entwickelt werden können“. Dies betreffe aber ausdrücklich keine Einzelpunkte, sondern das gesamte Verfahren.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare