Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regierung: Einigkeit über Abzug aus Afghanistan

+
Der Bundesaußenminister und FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle (r) spricht am 13.02.2009 während der Bundestagsdebatte in Berlin mit dem damaligen Bundeswirtschafts- und jetzigen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU).

Berlin - In der Bundesregierung gibt es nach eigenen Angaben keine Differenzen über einen Start des Abzugs der Bundeswehr 2011 aus Afghanistan, wenn dies die Lage erlaubt.

Lesen Sie dazu auch:

Abzugsdatum: Guttenberg auf Distanz zu Westerwelle

Die Regierungserklärung von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am vergangenen Donnerstag sei “im Namen aller Kabinettsmitglieder ergangen“, sagte Vize- Regierungssprecher Christoph Steegmans am Mittwoch in Berlin. Man könne “feststellen, dass alle Beteiligten ausdrücklich auf die Lagebeurteilung als Voraussetzung abstellen“.

Westerwelle sagte am vergangenen Donnerstag im Bundestag, dass das Bundeswehrkontingent Ende nächsten Jahres erstmals reduziert werden könne. Er ergänzte: “Wir werden jeden Spielraum nutzen, um damit so früh zu beginnen, wie es die Lage erlaubt und es vor allem unsere verbliebenen Truppen nicht gefährdet.“ Verteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte im ARD-“Morgenmagazin“ vor einem übereilten Beginn des Bundeswehrabzugs aus Afghanistan gewarnt.

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © ap
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © ap
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa

Der Vize-Regierungssprecher und das Verteidigungsministerium stellten allerdings klar, dass diese Äußerungen von Guttenberg vor Westerwelles Regierungserklärung gefallen seien. Nach Angaben des Ministeriums wurde das Interview bereits am Montag vergangener Woche auf dem Rückflug von Afghanistan aufgezeichnet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bei ihrem Besuch in Afghanistan am vergangenen Wochenende mit Blick auf die Pläne für einen Abzugsbeginn 2011 gesagt: “Das setzt voraus, dass die Lage auch so ist, dass man das verantworten kann.“

dpa

Kommentare