Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sechs Tote

Deutscher Soldat bei Gefecht in Kundus verletzt

Kundus - Bei einem Gefecht in der nordafghanischen Stadt Kundus ist nach afghanischen Polizeiangaben ein deutscher Soldat verletzt worden. Vier Aufständische und zwei Polizisten seien getötet worden.

Der Sprecher der Polizei in der Provinz Kundus, Sayed Sarwar Hussaini, sagte, unter den getöteten Taliban sei ein Kommandeur namens Mullah Abdul Wali. Drei Aufständische seien bei der Operation am Donnerstag gefangen genommen worden. Die getöteten Polizisten hätten einer afghanischen Sondereinheit angehört.

„Auch ein deutscher Soldat wurde bei der Operation verwundet“, sagte Hussaini. Über die Schwere der Verletzung konnte er keine Angaben machen. Die Bundeswehr äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Deutschland hat seit mehr als 20 Monaten keinen Gefallenen mehr am Hindukusch zu beklagen gehabt. Zuletzt war am 2. Juni 2011 in der an Kundus angrenzenden Provinz Baghlan ein Bundeswehr-Soldat bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden.

Kundus gehört zum deutsch geführten Regionalkommando Nord der Internationalen Schutztruppe Isaf mit Sitz in Masar-i-Scharif. Dort wollte am Donnerstag der Bundeswehrgeneral Erich Pfeffer das Regionalkommando an General Jörg Vollmer abgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare