Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politiker: Bahn soll sich besser auf Winter vorbereiten

Berlin - Verkehrspolitiker der Opposition fordern von der Bahn, sich im kommenden Jahr besser auf den Winter vorzubereiten. So solle die Bahn lieber in Deutschland anstatt im Ausland investieren.

Verkehrspolitiker fordern von der Deutschen

So wird das Wetter in Ihrer Region

Bahn, sich auf den kommenden Winter besser vorzubereiten. “Die Bahn muss nun alle verfügbaren Züge in Europa leasen oder kaufen, um für 2011 besser gewappnet zu sein und eine größere Fahrzeugreserve zu haben“, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Winfried Hermann (Grüne), dem Berliner “Tagesspiegel“ (Mittwochausgabe). Hier gebe es noch ein großes Potenzial. Solange es Probleme im Inland gebe, müsse man auch auf die Expansion im Ausland verzichten, etwa auf die ICE-Strecke nach London ab 2013.

Der SPD-Verkehrsexperte Uwe Beckmeyer forderte die Bundesregierung auf, die Bahn durch die geplante Dividende von 500 Millionen Euro nicht zu schwächen. “Das Unternehmen braucht nun jeden Cent, um in besseres Material zu investieren.“ Deshalb solle der Bund auf das Geld verzichten.

Der Bahn war nach “Tagesspiegel“-Informationen bereits Ende Oktober klar, dass der Winter schwierig werden würde. In einem Bericht mit dem Titel “Prävention Winter 2010/2011“ schreiben die Manager den Abgeordneten im Verkehrsausschuss auf, wo die Schwachstellen des Konzerns liegen. Man habe nicht genügend Züge zur Verfügung für “außergewöhnliche Ereignisse“, heißt es darin. Neun Prozent der ICE-Flotte seien wegen häufiger Werkstattaufenthalte und langfristiger Reparaturen nicht verfügbar.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare