SPD: Verfassungsschutz hat versagt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die SPD wirft dem Verfassungsschutz im Zusammenhang mit der Mordserie durch Neonazis vor, versagt zu haben

Berlin - Nach der deutschlandweiten Mordserie an neun Ausländern und einer Polizistin hat die SPD dem Verfassungsschutz Versagen beim Kampf gegen Rechtsextreme vorgeworfen.

 “Es ist die Aufgabe der Nachrichtendienste, zu verhindern, dass sich terroristische Strukturen unerkannt bilden können“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Montag im ZDF-Morgenmagazin. “Auf jeden Fall hat hier der Verfassungsschutz versagt und wir müssen klären, warum.“

Dass das Jenaer Neonazi-Trio 13 Jahre lang unbemerkt bleiben konnte, sei in keiner Weise nachvollziehbar. “Diese drei Terroristen waren ja im Visier des Verfassungsschutzes, sie waren schon straffällig geworden“, sagte Oppermann. Wie drei gefährliche, gewaltbereite Menschen in den Untergrund abdriften könnten, sei dringend erklärungsbedürftig. “Warum hat nicht mal jemand bei den Eltern nachgefragt, wo die verblieben sind?“

Mit dem Fall will sich am Dienstag auch das für die Kontrolle der Geheimdienste zuständige Parlamentarische Kontrollgremium befassen, dessen Vorsitzender Oppermann ist. “Wir müssen diesen Sachverhalt schnell und genau aufklären und sicherstellen, dass sich so etwas nie wiederholt“, sagte der SPD-Politiker. Oppermann forderte in diesem Zusammenhang auch ein Verbot der NPD. “Auch wenn sie nicht direkt mit der Gruppe in Kontakt gewesen sein mag: Sie schafft das geistige Umfeld für Rechtsextremismus in Deutschland.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser