Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Kurz-Sturz

Österreich wählt am 29. September neues Parlament

PK zum "Klimaschutzpaket der neuen Volkspartei"
+
Sebastian Kurz (r), ehemaliger Bundeskanzler von Österreich und Bundesparteivorsitzender der ÖVP, und Elisabeth Köstinger, ehemalige Umweltminister von Österreich, sprechen auf einer Pressekonferenz mit dem Titel "Klimaschutzpaket der neuen Volkspartei".

Nach dem Bruch der rechtskonservativen Regierung in Österreich wird dort am 29. September ein neues Parlament gewählt.

Wien - Am Dienstag beschloss die Regierung eine entsprechende Verordnung, auch das Parlament hat sich auf den Wahltermin verständigt. Die sozialdemokratische SPÖ und die rechte FPÖ hatten den 29. September als ihren Wunschtermin ausgemacht, um einen Wahlkampf im Sommer zu vermeiden. Die ÖVP von Parteichef und Ex-Kanzler Sebastian Kurz hätte die Wahl gerne schon früher abgehalten.

Die Neuwahlen wurden ausgerufen, weil die ÖVP-FPÖ-Regierung nach der Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“ auseinander gebrochen war. Auf dem Video ist Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Investorin über Formen der politischen Einflussnahme zu sehen. Strache trat einen Tag nach der Veröffentlichung als Vizekanzler und Parteichef zurück, einige Tage später wurde die gesamte Regierung Kurz gestürzt. Inzwischen führt ein Expertenkabinett die Regierungsgeschäfte in Österreich.

dpa

Kommentare