Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obama verschärft Ton gegenüber dem Iran

+
Barack Obama

Washington - US-Präsident Barack Obama hat den Ton gegenüber der iranischen Führung weiter verschärft und die Rechtmäßigkeit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 12. Juni infrage gestellt.

In scharfer Form verurteilte er am Dienstag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus die gewaltsamen Übergriffe der iranischen Sicherheitskräfte auf Demonstranten, die gegen das offizielle Wahlergebnis protestieren. Die USA und die ganze Welt seien “entsetzt und erschüttert“ angesichts der Gewalt im Iran , erklärte Obama.

Lesen Sie hierzu auch:

Regime hat Trauerfeier für Neda verboten

Wächterrat lehnt Annullierung der Wahl ab

Die Vereinigten Staaten respektierten die Souveränität des Irans, verurteilten aber die “ungerechten Handlungen“ wie “Drohungen, Schlägereien und die Festnahmen der vergangenen Tage“ entschieden. In Bezug auf ein Video, das die letzte Minute der offenbar in Teheran erschossenen Demonstrantin Neda Agha Soltan zeigt und das im Internet millionenfach angesehen wurde, sagte Obama, mutige Frauen hätten sich der Brutalität und den Drohungen der Sicherheitskräfte widersetzt. Deren Verlust sei brutal und schmerzlich. “Aber wir wissen auch dieses: Diejenigen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, sind immer auf der richtigen Seite der Geschichte.“

Hinsichtlich der Rechtmäßigkeit des Wahlausgangs gebe es “große Fragen“, sagte Obama weiter. Da keine internationalen Beobachter vor Ort gewesen seien, sei es unmöglich zu erfahren, was in den Wahllokalen vorgegangen sei. 

ap

Kommentare