Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Partei-Verbotsverfahren

NPD-Verbot: Herrmann will Hilfe vom Bund

München - In der Debatte um ein mögliches NPD-Parteiverbot macht Bayerns Innenminister Herrmann Druck auf Berlin: "Ich erwarte mir vom Bund beim NPD-Verbot klare Unterstützung".

„Ich erwarte mir vom Bund beim NPD-Verbot klare Unterstützung“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in München. „Es wird nicht ohne Bedeutung für das Verfahren in Karlsruhe sein, wenn Bundesregierung, Bundesrat und Bundestag dort gemeinsam für ein NPD-Verbot kämpfen.“

Herrmann erklärte, es gebe in einem Gerichtsverfahren immer ein „Restrisiko“, das man in Kauf nehmen müsse. „Entscheidend ist jetzt der gemeinsame und konsequente Wille, ein NPD-Verbotsverfahren zum Erfolg zu führen. Deswegen hoffe ich, dass vor allem auch der Bundestag hier bald eine klare Entscheidung fällt und ein deutliches Signal gibt“, sagte Herrmann. „Ich bin sicher, dass wir unsere Erfolgsaussichten in Karlsruhe bei einem gemeinsamen Auftreten deutlich steigern.“

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion