Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlechte Umfragewerte

Neuseeländischer Oppositionschef tritt kurz vor Wahl zurück

In Neuseeland hat Oppositionsführer Andrew Little seinen Rücktritt erklärt. Die Nachfolge übernahm die Abgeordnete Jacinda Ardern. Foto: Nick Perry
+
In Neuseeland hat Oppositionsführer Andrew Little seinen Rücktritt erklärt. Die Nachfolge übernahm die Abgeordnete Jacinda Ardern. Foto: Nick Perry

Wellington (dpa) - Nur wenige Wochen vor der Parlamentswahl in Neuseeland hat Oppositionsführer Andrew Little seinen Rücktritt erklärt.

Der bisherige Chef der sozialdemokratischen Labour Party begründete seinen überraschenden Abgang heute mit den schlechten Umfragewerten seiner Partei. Die Nachfolge übernahm die Abgeordnete Jacinda Ardern.

In dem Pazifikstaat wird am 23. September ein neues Parlament gewählt. Die regierende rechtsliberale National Party von Ministerpräsident Bill English liegt in allen Umfragen mit weitem Abstand vorn. In der jüngsten Umfrage kam Labour auf 24 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 15 Prozent. Die National Party kann aktuell mit 47 Prozent rechnen.

Little stand seit November 2014 an der Spitze der Partei. Der 52-Jährige sagte: «Labour braucht eine Gelegenheit, um unter neuer Führung besser durch die Wahl zu kommen.» 

Seine bisherige Stellvertreterin und jetzige Nachfolgerin Ardern (37) sagte: «Wir befinden uns in einer Lage, die niemand erwartet oder gewollt hat.» Zu ihrem Vize wurde der Abgeordnete Kelvin Davis gewählt, der zu den neuseeländischen Ureinwohnern Maori gehört.

Kommentare