Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konflikte

Nach Drohnenangriff der USA: Proteste in Afghanistan

Schlag gegen Terrororganisation Al-Kaida
+
Die Aufnahme aus dem Jahr 1998 zeigt Aiman al-Sawahiri von der Terrororganisation Al-Kaida. Der Anführer des Terrornetzwerks ist bei einem Drohnen-Einsatz der USA am vergangenen Wochenende in Afghanistan getötet worden.

Mit einem Drohnenangriff haben die USA den Anführer der Terrororganisation Al-Kaida mitten in Kabul getötet. Das löst Proteste im Land aus. Auch international gab es Kritik.

Kabul - In Afghanistan ist es nach einem Drohnenangriff der USA in mehreren Provinzen zu Protesten gekommen. Das meldeten die Taliban am Freitag. Bilder der militanten Islamisten auf sozialen Medien zeigen, wie Protestler unter anderem auf Schildern den US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden als Lügner bezeichnen oder „Nieder mit Amerika“ fordern.

Die USA hatten nach eigenen Angaben am Wochenende den Anführer der Terrororganisation Al-Kaida, Aiman al-Sawahiri, durch einen Drohnenschlag mitten in Kabul getötet. Der Ägypter sei in der afghanischen Hauptstadt aufgespürt worden, nachdem sein Aufenthaltsort jahrelang unbekannt gewesen sein soll.

Auch international gab es Kritik an dem Drohnenangriff. Dass der Al-Kaida-Anführer ausgerechnet in Kabul gewesen sein soll, werten die USA ihrerseits jedoch als Bruch des Friedensabkommens mit den Taliban. Dort wurde der Rückzug aller internationalen Truppen aus Afghanistan vereinbart. Als Gegenleistung sollten die Taliban Al-Kaida keinen Rückzugsort in dem Land bieten. Proteste gegen ihre Regierungsform haben die militanten Islamisten nach ihrer Machtübernahme im August 2021 immer wieder gewaltsam aufgelöst. dpa

Kommentare