Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mubarak befürchtet Chaos, falls er zurücktritt

+
Hunderttausende Menschen in Ägypten und der arabischen Welt fordern den Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, doch der sagt, er befürchte Chaos, wenn er zurück tritt.

Kairo - Ägyptens Präsident Husni Mubarak hat in einem Interview mit dem US-Sender ABC erklärt, er befürchte Chaos, wenn er zurück tritt. Er wolle sich um sein Land kümmern.

Der schwer angeschlagene ägyptische Staatschef Husni Mubarak würde nach eigenen Worten sein Amt jetzt niederlegen. Er könne dies aber nicht tun aus Furcht, das Land versinke dann noch tiefer im Chaos. Das sagte er am Donnerstag in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC, wie Starreporterin Christiane Amanpour nach dem Gespräch berichtete.

Lesen Sie auch:

Feuergefechte und Brände in Kairo - 13 Tote

Ägypten: Dialog mit Opposition begonnen?

Chaos in Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: EU und USA verschärfen Ton

Mubarak habe bei dem Interview im Präsidentenpalast außerdem erklärt, er sei betroffen wegen der tödlichen Gewalt zwischen den Gruppen, die für oder gegen die Regierung demonstrieren. Die Regierung sei dafür nicht verantwortlich. Mubarak gab der verbotenen Muslimbruderschaft die Schuld an der Eskalation der Gewalt.

Mubarak hat öffentlich seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur erklärt, wenn seine Amtszeit Ende des Jahres abläuft. Die Protestbewegung fordert allerdings seinen sofortigen Rücktritt. Laut ABC-Website erklärte Mubarak außerdem, er habe nicht die Absicht, dass sein Sohn Gamal nach ihm die Präsidentschaft übernimmt. 

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Erneut sammeln sich tausende Menschen auf dem Tharir-Platz in Kairo, um gegen ihren Präsidenten Mubarak zu protestieren. Nach dem Freitagsgebet werde noch einmal Zehntausende erwartet. Die Sicherheitslage ist angespannt, es kann erneut zu Gewaltausbrüchen kommen. © ap
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © dpa
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Offenbar haben in Kairo Anhänger von Präsident Husni Mubarak Gegner des Präsidenten beschossen. Vier Menschen sollen durch Schüsse ums Leben gekommen sein © AP
Die Demonstrationen und Proteste eskalieren. © AP
Verletzte Demonstranten in Kairo. © AP
Die Demonstrationen und Proteste eskalieren. © AP
Verletzte Demonstranten in Kairo. © AP
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Auch am Tag nach dem Verzicht des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak auf eine erneute Kandidatur im Herbst gehen wieder Menschen auf die Straßen. Aus den friedlichen Protesten ist inzwischen Gewalt zwischen Mubarak-Gegnern und -Befürwortern geworden. © dpa/ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap
Nicht nur in Kairo, sondern weltweit gehen Millionen Menschen gegen den Präsident Ägyptens Hosni Mubarak auf die Straße. Sie wollen Demokratie. © ap

dapd

Kommentare