Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Minister empfiehlt Sex gegen Bluthochdruck

Brasília - Mindestens fünf Mal die Woche Sex, empfiehlt Brasiliens Gesundheitsminister José Gomes Temporão als eine wirksame Maßnahme gegen Bluthochdruck. Er meint, dass Geschlechtsverkehr aber noch viel öfter möglich sei.

“Nein, ich scherze nicht. Im Ernst: Regelmäßige physische Aktivität heißt auch Sex, sicherer Sex, versteht sich“, wurde der Minister am Montag (Ortszeit) von mehreren örtlichen Medien zitiert.

Erst reden, dann denken: Wenn Politiker ins Fettnäpfchen

Bilder

Während der Vorstellung einer landesweiten Kampagne gegen Bluthochdruck in Brasília sei der Minister gleich zwei Mal auf das Thema

Lesen Sie dazu:

Morales: Hähnchen mit Pommes machen schwul

eingegangen, vermerkt die Zeitung “O Globo“ etwas verwundert auf ihrer Internet-Seite. Dabei habe er gescherzt, dass Sex fünf Mal am Tag möglich sei. Ratsam sei aber mindestens fünf Mal die Woche. “Sex hilft. Die Leute müssen sich bewegen“, riet der Ressortchef. Temporão zeigte sich sehr besorgt über die Ernährungsgewohnheiten und die mangelnde Bewegung vor allem bei seinen jungen Landsleuten. Die sei eine Zeitbombe. “Heute in 20 Jahren wird ein gigantischer Prozentsatz der brasilianischen Bevölkerung chronisch krank sein, Bluthochdruck, Diabetes und hohe Cholesterin-Werte haben.“ Nach diesen Angaben leiden bereits heute 24,4 Prozent der Brasilianer und Bluthochdruck.

dpa

Kommentare