Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rätsel gelöst

Macht die SPD Saarland etwa Wahlwerbung in Heidelberg?

Wahlkampf kurios in Heidelberg! Wirbt die SPD auf Großplakaten mit saarländischen Kandidaten? Oder hat am Ende die CDU ihre Hände im Spiel? Des Rätsels Lösung..

Heidelberg – Den Namen dieser SPD-Politikerin auf aktuellen Heidelberger Plakaten wirst Du bei der Bundestagswahl am 24. September auf keinem Wahlzettel in der Kurpfalz finden...

Denn erstens ist Spitzenkandidatin Anke Rehlinger (41) seit der längst vergangenen Landtagswahl am 26. März 2017 stellvertretende Ministerpräsidentin und zweitens im Saarland!

Voller ‚Panik‘ reagiert die CDU Heidelberg am Dienstag (29. August) auf die mehrfach im Heidelberger Stadtgebiet aufgestellten Großplakate. Und kommentiert süffisant: „Die SPD plakatiert jetzt schon ihre Spitzenkandidatin aus dem Saarland (wohlgemerkt: sie hat die Wahl verloren) in Ziegelhausen unterhalb des Klosters. Nach mehreren Telefonaten steht fest: Ziegelhausen gehört auch weiterhin zur Kurpfalz! Wir können aufatmen. Und bitte liebe SPD, auch wenn es wirklich lustig ist: lasst das zukünftig sein. ☺“

Die SPD sieht das aber völlig anders. Doch es wäre kein Wahlkampf, wenn die SPD die Angelegenheit nicht komplett anders sehen würde. Unter dem Hashtag Plakatgate posten die Sozialdemokraten:

Das erste Posting der CDU Heidelberg bei Facebook.

Wer ist nun an was schuld? Das Rätsel hat die CSU mittlerweile aufgelöst. Die ganze kuriose Geschichte gibt es auf heidelberg24.de* zu lesen

*heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Rubriklistenbild: © SPD Heidelberg