Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zum Militärgeschehen

Russische Rakete trifft Ukraine-Supermarkt mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Russische Rakete trifft Ukraine-Supermarkt mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Zum Ende der Präsidentschaft

Maas zieht positive Bilanz zu Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Außenminister Heiko Maas zieht eine positive Bilanz zur deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat, hier bei einer Sitzung im Januar. Foto: --/XinHua/dpa
+
Außenminister Heiko Maas zieht eine positive Bilanz zur deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat, hier bei einer Sitzung im Januar. Foto: --/XinHua/dpa

Die Verlängerung der humanitären Syrienhilfe und die Resolution zur Bekämpfung der Corona-Pandemie fielen in die Zeit der deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsraat. Außenminister Maas blickt zurück.

Berlin/New York (dpa) - Zum Ende der deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) trotz schwieriger Rahmenbedingungen eine positive Bilanz gezogen.

«Unser Vorsitz hat in schwierigen Zeiten und angesichts ständiger Blockaden viel Einsatz gekostet, aber die Mühen waren nicht umsonst», sagte Maas. Dabei hob der Außenminister die Einigung auf eine Resolution zur besseren Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie eine Verlängerung der humanitären Syrienhilfe hervor, die in die Zeit der deutschen Präsidentschaft im Juli fielen.

Auch beim Thema Libyen habe man die Teilnehmer der Berliner Konferenz vom Januar im mächtigsten UN-Gremium wieder an einen Tisch gebracht. Klar sei: «Nur wenn wir bei allen Schwierigkeiten im Gespräch bleiben, können wir uns einer Friedenslösung in Libyen annähern.» Ebenfalls habe Deutschland das Thema Klimawandel als Ursache politischer Konflikte auf die UN-Agenda gebracht.

Die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat hatten der ambitionierten deutschen Präsidentschaft in Zeiten nationaler Alleingänge jedoch auch die diplomatischen Grenzen aufgezeigt. So entsprach die Einigung zur humanitären Hilfe in Syrien über nur noch einen statt zwei Grenzübergänge in den Kernpunkten den Vorstellungen des Assad-Verbündeten Russland. Moskau hatte damit gedroht, die Syrienhilfe ansonsten komplett platzen zu lassen. Eine schon ausgearbeitete Resolution zu Klimawandel-bedingten Konflikten wurde vorläufig von den USA verhindert.

Die häufige Blockade des Sicherheitsrates durch die Vetomächte wird immer wieder angeprangert. Auch UN-Generalsekretär António Guterres deutete zuletzt an, dass er eine Reform für notwendig hält. «Der letzte Monat hat erneut gezeigt, wie sehr wir einen funktionsfähigen Sicherheitsrat brauchen, aber auch wie weit der Sicherheitsrat davon derzeit entfernt ist», sagte Maas. Bei vielen Themen gebe es noch immer keine Lösung, aber zumindest eine Richtung.

© dpa-infocom, dpa:200729-99-965643/2

Kommentare