Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eigene Alternativen verfolgen

Maas will Allianz der liberalen Demokratien schmieden

Heiko Maas spricht zur Eröffnung der Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Heiko Maas spricht zur Eröffnung der Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Außenminister Heiko Maas treibt seine Idee einer «Allianz für den Multilateralismus» als Gegengewicht zum «America-first»-Denken von US-Präsident Donald Trump voran. Deutschland müsse widersprechen oder eigene Alternativen verfolgen, «wenn unser Werte und Interessen in Washington unter den Tisch zu fallen drohen.»

Das sagte der SPD-Politiker bei einer Konferenz der Leiter der deutschen Auslandsvertretungen in Berlin. Dies gelte besonders in den Regionen Westbalkan, Nahost und auch für Afrika.

Kanada sei bei dem Vorhaben ein wichtiger Partner, sagte Maas. Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland nahm als Gast an der Botschafterkonferenz teil. Sie sagte auch mit Blick auf Russland: «Autoritarismus ist auf dem Vormarsch, und es ist an der Zeit, dass die liberalen Demokratien zurückschlagen.»

Freeland forderte von der Bundesregierung Solidarität im Konflikt mit Saudi-Arabien ein. Ohne das islamische Königreich beim Namen zu nennen, sagte sie, ihre Regierung werde sich weiter für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen, selbst «wenn man uns sagt, wir sollten uns um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern» und auch wenn Konsequenzen drohten. Freeland sagte: «Wir zählen auf Deutschlands Unterstützung.»

Auslöser der Krise war ein kritischer Tweet Freelands über die Festnahme von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien. Riad ergriff daraufhin Gegenmaßnahmen und zog unter anderem seinen Botschafter aus Ottawa ab. Saudi-Arabien hatte seinen Botschafter im vergangenen Herbst 2017 auch aus Berlin abgezogen, nachdem der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) dem Königreich außenpolitisches «Abenteurertum» vorgeworfen hatte.

Kommentare