Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Linken-Chef Ernst: Atomausstieg ins Grundgesetz

Klaus Ernst fordert die Aufnahme des Atomausstiegs in das Grundgesetz..

Berlin - Linke-Parteichef Klaus Ernst hat die Verankerung eines Atomausstiegs im Grundgesetz gefordert. Nur so lasse sich das Abschalten aller Atomkraftwerke wirklich auf Dauer sichern.

Das sagte Ernst am Sonntag auf einem Landesparteitag der Berliner Linken. "Wir müssen es im Grundgesetz aufnehmen, dass wir auf die Kernenergie für immer verzichten ebenso wie auf den Export von Atomtechnologie." Das dreimonatige Atom-Moratorium der Bundesregierung kritisierte Ernst erneut als "Wahlkampftrick, den wir als Linke nicht so hinnehmen können".

Der endgültige Atomausstieg dürfe jedoch nicht nur auf Deutschland beschränkt bleiben, sondern müsse europa- und weltweit erfolgen. Deutschland müsse in einem solchen Prozess eine Vorreiterrolle einnehmen und als erstes Land abschalten.

Den Grünen warf er vor, das Thema Atomausstieg für sich pachten zu wollen, obwohl auch sie "Verbindungen und Verbandelungen zur Atomlobby" hätten. "Nach dem rot-grünen Atomausstieg wäre bis jetzt ein Atommeiler vom Netz gegangen", kritisierte Ernst.

dpa

Kommentare