Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leutheusser-Schnarrenberger wirft „Stern“ Sexismus vor

Berlin - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das Magazin „Stern“ wegen der Sexismus-Vorwürfe gegen FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle scharf angegriffen.

„Der Zeitpunkt der Veröffentlichung lässt nur einen Schluss zu: Dem 'Stern' geht es nur um seine Auflage“, sagte die FDP-Vizevorsitzende „Spiegel Online“ und konterte ebenfalls mit einem Sexismus-Vorwurf: „Wer online mit der Zeile titelt 'Der spitze Kandidat', der bedient sich einer sexistischen Sprache, die unterirdisch ist.“

Leutheusser-Schnarrenberger zeigte sich über die Berichterstattung empört: „Was ist aus dem großen linksliberalen 'Stern' geworden, der mit Anspruch und Geist diese Republik prägte? 'Sex sells', das ist übrig geblieben“, beklagte die Ministerin.

Der „Stern“ hatte neben dem Artikel seiner Reporterin Laura Himmelreich, in der sie von Anzüglichkeiten des FDP-Bundestagsfraktionschefs Brüderle schrieb, die Berichterstattung über den Vorfall auch auf seiner Online-Seite begleitet. Dort erschien in dieser Woche ein Text zu Brüderle unter der Überschrift „Der spitze Kandidat“ von zwei weiteren „Stern“-Redakteuren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare