Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sollten die Bushs in Deutschland vergiftet werden?

+
Laura und George Bush.

New York - Die Ex-First-Lady Laura Bush erhebt in ihren Memoiren schwere Vorwürfe: Sie glaubt offfenbar, dass sie und ihr Gatte George beim G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm vergiftet worden sein könnten.

Die Memoiren der ehemaligen First Lady mit dem Titel "Spoken From the Heart" kommen im Mai auf den Markt. Der US-Sender "CNN" hat nach Angaben von "Spiegel Online" bereits ein Exemplar vorliegen.

Die ehemalige First Lady der USA soll darin schildern, wie sie, ihr Mann und ein Teil des Mitarbeiterstabes in Heiligendamm an einer myteriösen Krankheit litten. "Fast ein Dutzend Mitglieder unserer Delegation war betroffen", zitiert "CNN" aus dem Buch.

Der US-Geheimdienst habe damals das gesamte Umfeld nach möglichen Giften abgesucht. Der Geheimdienst sei "in höchste Alarmstufe" versetzt worden, schreibt sie.

Eine endgültiges Ergebnis des Geheimdienstes, ob das Ehepaar Bush vergiftet wurde, habe es nicht gegeben, meldet "CNN".

mm

Kommentare