Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA laden iranische Diplomaten wieder aus

Außenministerin Hillary Clinton.
+
Außenministerin Hillary Clinton.

Washington - Angesichts des gewaltsamen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten im Iran haben die USA alle iranischen Diplomaten von den Feiern zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli ausgeladen.

Wie der Sender CNN am Donnerstagmorgen berichtete, wies Außenministerin Hillary Clinton alle diplomatischen Vertretungen der USA an, die Einladungen an iranische Diplomaten zurückzuziehen. Eine Teilnahme iranischer Vertreter wäre unter den gegebenen Umständen “nicht mehr genehm“.

Zuvor hatte die US-Regierung erstmals seit 30 Jahren iranische Diplomaten zu den Feiern des amerikanischen Unabhängigkeitstages in US-Botschaften eingeladen. Die Einladungen waren Teil der von Präsident Barack Obama angestrebten Annäherung der beiden verfeindeten Länder.

Wie CNN weiter berichtete, hatte Obama noch vor den inzwischen umstrittenen Präsidentschaftwahlen Kontakt mit der iranischen Führung aufgenommen. In einem Schreiben an Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei habe Obama die Wiederaufnahme des Dialogs angeregt, berichtete der US-Sender unter Berufung auf Quellen im Iran. Die gegenwärtige Krise um die blutige Niederschlagung der Proteste im Iran könne die Annäherung verhindern. “Je länger die Verzögerung, desto unwahrscheinlicher sind sie (die US-iranischen Gespräch)“, zitierte CNN die namentlich nicht genannte Quelle in Teheran.

dpa

Kommentare