Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Opfer sofort notoperiert

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

Kroatien versichert: EU-Beitritt kostet Deutsche nichts

+
Zoran Milanovic

Berlin - Der kroatische Ministerpräsident Zoran Milanovic ist der Befürchtung entgegengetreten, der EU-Beitritt Kroatiens am 1. Juli werde Deutschland teuer kommen.

„Meine Botschaft an den deutschen Steuerzahler: Wir kosten Euch nichts! Im Gegenteil, kommt her, verdient Geld mit uns!“, erklärte Milanovic dem Münchener Magazin „Fokus“. „Selbst wenn wir zusammenbrächen, was wir sicher nicht tun, wäre das unser Problem, nicht das des deutschen Steuerzahlers.“

Kroatien habe seine Autobahnen längst ohne deutsches Geld gebaut, sagte Milanovic. Arbeitsbeschränkungen für geringer qualifizierte kroatische Arbeitnehmer in Deutschland seien unnötig. Sie kämen ohnehin nicht, da es in Deutschland keine großen Fabriken mehr gebe und der Mittelstand nur gut ausgebildete Fachkräfte brauche. „Kroaten sind keine Bedrohung für deutsche Beschäftigte“, sagte er.

Milanovic versicherte, Kroatiens Lage sei mit den griechischen Verhältnissen nicht vergleichbar. Das Land sei nicht im Euro-Club und komme schon daher für einen Schuldenerlass nicht in Frage. „Da können alle beruhigt sein“, sagte der 46-Jährige, der sich selbst als sozialliberal einschätzte. Kroatiens Schulden entsprächen zudem nur einem Bruchteil der griechischen, die Bankenkapitalisierung sei höher.

dpa

Kommentare