Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

18 Krankenkassen erstatten Versicherten Geld

+
18 Krankenkassen wollen ihren Versícherten Beiträge zurück erstatten.

München - Obwohl den Krankenkassen Milliarden fehlen, wollen sie einen Zusatzbeitrag vermeiden und 18 Kassen wollen ihren Versicherten Teile ihrer Beiträge zurück erstatten.

Trotz eines Milliardendefizits im Gesundheitsfonds und der Beitragssenkung auf 14,9 Prozent im Juli wollen laut einer “Focus“-Umfrage 18 gesetzliche Krankenkassen ihren Mitgliedern demnächst einen Teil der Beiträge zurückzahlen.

Das Nachrichtenmagazin befragte dazu nach eigenen Angaben vom Wochenende alle 178 Kassen. Drei Versicherer nannten demnach konkrete Summen von 50 bis 100 Euro pro Jahr. Zusatzbeiträge wird laut “Focus“ zunächst keine gesetzliche Kasse von ihren Versicherten verlangen. Einzig bei einer Kölner Betriebskrankenkasse, die am 1. Juli über ihre Finanzen entscheide, wäre dies noch möglich, schrieb das Nachrichtenmagazin.

Das Bundesversicherungsamt hatte noch Mitte Juni erklärt, drei Krankenkassen mit knapp 500.000 Versicherten müssten etwa ab Ende Juli Zusatzbeiträge erheben. Und etwa doppelt so viele Kassen planten, ihren Mitgliedern eine Prämie auszuschütten. Die Kassen wollen den Zusatzbeitrag vermeiden, weil ihre Mitglieder sonst ein Sonderkündigungsrecht haben.

Der Verband der gesetzlichen Krankenkassen hatte vor einigen Tagen erklärt, falls die Arbeitslosigkeit wie erwartet steige, werde der Fehlbetrag im Gesundheitsfonds 2010 über den 2,9 Milliarden Euro von diesem Jahr liegen.

AP

Kommentare