Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Firma weist Vorwürfe zurück: Körperscanner-Test startet bald

+
In wenigen Wochen soll der Test von Körperscannern am Flughafen Hamburg beginnen.

Berlin - Der Test von Körperscannern an Flughäfen beginnt wie geplant Ende September in Hamburg. Vorwürfe, dass die Herstellelrfirma auch Streubomben produziert habe, wurden zurückgewiesen.

Das Bundesinnenministerium in Berlin teilte am Dienstag mit, die Herstellerfirma habe den Vorwurf, an der Produktion von Streubomben beteiligt zu sein, zurückgewiesen. Das Ministerium zitierte aus schriftlichen Stellungnahmen, die sowohl der Vertragspartner als auch die Herstellerfirma abgaben. Demnach sind die beiden Unternehmen nicht an der Entwicklung, Produktion oder dem Handel von Streubomben beteiligt.

Mitte August war der Vorwurf laut geworden, zwei von der Bundesregierung bestellte Körperscanner seien von einem US-Konzern geliefert worden, der auch international geächtete Streubomben produziere.

Das Innenministerium hatte damals angekündigt, die Vorwürfe zu prüfen. Es forderte den Vertragspartner EAS Envimet Analytical Systems und den Hersteller L-3 Communications auf, verbindliche Erklärungen abzugeben. Diese liegen nun vor. Somit gebe es keinen Grund, von dem Vertrag zurückzutreten, so das Ministerium. Die Bundespolizei will mit den Scannern über sechs Monate testweise Passagiere auf gefährliche Gegenstände durchleuchten.

dpa

Kommentare