+++ Eilmeldung +++

Große Trauer

Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben

Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben

Koalitionsvertrag für NRW ist unterzeichnet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD - l) und die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Düsseldorf - Der rot-grüne Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen ist unterzeichnet. Am Montag besiegelten die Spitzen von SPD und Grünen den Regierungsplan.

Fünf Wochen nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen haben SPD und Grüne ihren Koalitionsvertrag unterzeichnet. Am Montag besiegelte die 32-köpfige Verhandlungskommission in Düsseldorf den fast 200 Seiten starken Regierungsfahrplan für die nächsten fünf Jahre.

„Schneller als beim letzten Mal haben wir einen Koalitionsvertrag fertiggestellt, der Nordrhein-Westfalen weiter voranbringen wird“, sagte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). „Das ist unser Anliegen: Nordrhein-Westfalen wirtschaftlich stärker, ökologischer, sozialer und noch demokratischer zu machen.“ Die Verhandlungsführerin der Grünen, NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, sprach von einer tragfähigen Grundlage nach dreiwöchigen, konstruktiven Verhandlungen. „Ich bin zuversichtlich.“

Am Freitag hatten Sonderparteitage den Vertrag gebilligt. Am Mittwoch will sich Kraft im Düsseldorfer Landtag erneut zur Wiederwahl stellen. Da SPD und Grüne seit der Landtagswahl vom 13. Mai eine klare Mehrheit haben, gilt dies als Formsache. Kraft kann zudem mit Stimmen aus der neuen Landtagsfraktion der Piraten rechnen. Ihr Kabinett soll am Donnerstag im Landtag vorgestellt und vereidigt werden.

CDU-Landtags-Fraktionschef Karl-Josef Laumann warf Rot-Grün am Montag vor, der Öffentlichkeit „geheime Nebenabsprachen“ zum Koalitionsvertrag vorzuenthalten. „Die Menschen in NRW haben ein Recht darauf, zu erfahren, was die Landesregierung mit ihnen vorhat“, unterstrich er in einer Mitteilung.

Löhrmann hatte beim Grünen-Parteitag in der vergangenen Woche Konkretisierungen außerhalb des Vertragswerks als selbstverständlich bezeichnet und Spekulationen über Geheimabsprachen zurückgewiesen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser