Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Untersuchung zum Bildungsstand

Knapp zwei Drittel der Flüchtlinge haben Schulabschluss

Flüchtlinge im Oktober 2015 vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin. Foto: Michael Kappeler
+
Flüchtlinge im Oktober 2015 vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Knapp zwei Drittel der erwachsenen Flüchtlinge haben vor ihrer Ankunft in Deutschland nach eigenen Angaben einen Schulabschluss erworben.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch vorgestellte Untersuchung, an der unter anderem das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und das Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beteiligt waren.

Von den 4816 Flüchtlingen, die den Forschern Rede und Antwort standen, machten acht Prozent gar keine Angaben zu ihrem Schulbesuch. Elf Prozent der Geflüchteten verfügen laut Studie nur über Bildung auf Grundschulniveau. Weitere elf Prozent gaben an, in ihrem Heimatland gar keine Schule besucht zu haben.

Bisher hat rund ein Drittel der befragten Flüchtlinge mit einem im Ausland erlernten Beruf die Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikation beantragt. Bei Syrern wurde in mehr als drei Viertel der Anerkennungsverfahren die Gleichwertigkeit der Ausbildung festgestellt.

An der Studie «Geflüchtete Familien» hat sich das Bundesforschungsministerium finanziell beteiligt.

Untersuchung