Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

UN-Flüchtlingshilfswerk

Die Kinder, die es nie auf die «Diciotti» geschafft haben

Flüchtlinge an Bord des Schiffes "Diciotti". Foto: Orietta Scardino/ANSA/AP/Archiv
+
Flüchtlinge an Bord des Schiffes «Diciotti». Foto: Orietta Scardino/ANSA/AP/Archiv

Rom (dpa) - Einige der Migranten, die mit dem italienischen Schiff «Diciotti» in Italien ankamen, sind nach UN-Angaben etwa ein Jahr in einem unterirdischen Lager in Libyen gefangen gehalten worden.

Dort seien auch 16 Kinder geboren worden, die aber alle nach ein paar Monaten gestorben seien, bestätigte die Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Carlotta Sami, nach Gesprächen mit den Migranten. Die Menschen seien nach Augenzeugenberichten alle zusammen an dem gleichen Ort von dem gleichen Schlepper gefangen gehalten worden, sagte Sami.

«Die Frauen haben etwas hinter sich, dass keiner Frau passieren darf.» Die Kinder seien alle gestorben, bevor sie vier Monate alt wurden. Sowohl die Frauen als auch die Männer seien gefoltert worden, um mehr Geld von ihren Familien zu erpressen.

Die Migranten durften am vergangenen Wochenende nach tagelangen Verhandlungen innerhalb der EU das Schiff der italienischen Küstenwache verlassen. 100 von ihnen kamen in eine Einrichtung der katholischen Kirche in Rocca di Papa bei Rom. Sie alle sind aus Eritrea - das heißt, sie haben in der Regel gute Chancen auf Asyl.

Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini hatte die Migranten als «Illegale» bezeichnet und wollte sie zunächst nicht von Bord lassen. Er will Flüchtlinge wieder zurück nach Libyen schicken. Menschenrechtsorganisation berichten immer wieder von grauenhaften Lagern in dem Bürgerkriegsland. Eine unabhängige Überprüfung der Augenzeugenberichte vor Ort war nicht möglich.

Carlotta Sami auf Twitter

Kommentare