Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kauder treibt ab

Homo-Ehe: Kauder forciert Kurswechsel

+
Der Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder.

Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) treibt einen Kurswechsel seiner Partei zur Gleichberechtigung von Homo-Ehen voran.

Kauder, der bisher starke Vorbehalte hatte, sagte der "Welt am Sonntag", das Urteil des Gerichts vom Dienstag zur Stärkung der Adoptionsrechte für homosexuelle Lebenspartnerschaften werde selbstverständlich umgesetzt. "Dabei werden wir prüfen, ob bei der Umsetzung auch steuerrechtliche Konsequenzen gefordert sind."

Ein Urteil zur steuerlichen Gleichstellung sogenannter Homo-Ehen beim Ehegattensplitting steht noch aus. Auf ihrem Parteitag im Dezember hatte sich die Mehrheit der Delegierten noch klar dagegen positioniert - obwohl führende Politiker wie CDU-Vize Thomas Strobl gemahnt hatten, das Urteil aus Karlsruhe abzuwarten. Während sich die Union nach der Urteilsverkündung zum Adoptionsrecht am Dienstag noch zurückhielt, wurde auf Fraktionsspitzen-Ebene im Laufe der Woche ein offener Umgang mit dem Thema eingeleitet.

Nach Informationen der "Welt am Sonntag" wird die schwarz-gelbe Koalition bereits in den nächsten zwei Wochen über Neuregelungen verhandeln. Ein Gesetzesverfahren zu Adoptionsrecht und Ehegattensplitting für Homosexuelle solle noch vor der Sommerpause und damit vor der Bundestagswahl abgeschlossen werden. In der CSU herrscht allerdings Skepsis. Die Gleichstellung von Homosexuellen wird dort nicht als vorrangiges Thema eingestuft.

Kommentare