Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justizminister zu Kinderpornografie und Piraten

Dresden - Die Justizminister der Länder haben zum Auftakt ihrer Konferenz am Mittwoch in Dresden über das Strafrecht zu Kinderpornografie und die Strafverfolgung von Piraten diskutiert.

"Wir brauchen ein klares und abschreckendes Signal an die Schmuddel-Mafia. Wer sich kinderpornografische Bilder oder Videos im Internet auch nur anschaut, der muss wissen, dass er dran ist", sagte der sächsische Ressortchef Geert Mackenroth ( CDU ) und Vorsitzende der Konferenz der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Minister berieten über eine Anpassung des Strafrechts im Bereich Kinderpornografie an das Internetzeitalter, sagte ein Sprecher der dpa.

Bisher sei die Strafbarkeit an den Besitz gekoppelt, den man in der Hand halten könne oder zur Verfügung habe wie Videokassetten, CDs oder Magazine. Mittlerweile aber würden sich die Leute das Material aus dem Internet runterladen. Die Frage sei daher, ob das Besitz sei. Nach Aussage Mackenroths gegenüber der Zeitung streben die Minister auch einen besseren Schutz der Bürger vor rückfälligen Sexual- und Gewaltstraftätern an.

Die Minister wollen zudem darauf dringen, einen internationalen Strafgerichtshof für Piraterie einzurichten. "Die Strafverfolgung ist derzeit offen und erfolge je nach Herkunftsland der Soldaten, die Piraten stellen, nach verschiedenem Recht", so der Sprecher. Die Minister diskutierten auch über die Beschleunigung der Verfahren gegen Verkehrssünder. "Die Staatsanwaltschaften sollten künftig aus Bußgeld-Verfahren gegen Verkehrssünder herausgehalten werden, wenn keine Straftaten im Raum stehen", sagte Mackenroth der Zeitung. Die Verfahren ließen sich nach seiner Aussage deutlich beschleunigen, wenn sie nach erfolglosem Einspruch des Bürgers bei der Verkehrsbehörde direkt vor Gericht landen würden, so Mackenroth.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare