Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

JU-Vorsitzender wechselt zu den Grünen

München - Der Vorsitzende der Jungen Union (JU) Schwaben wechselt zu den Grünen - und begründet seine Entscheidung mit der Atompolitik der CSU. Die JU bedauert seinen Weggang.

Grund zur Freude bei den Grünen: Der Vorsitzende der Jungen Union (JU) Schwaben, Alexander Kolb, ist zu den bayerischen Grünen gewechselt. Grund dafür sei vor allem das Festhalten der Union an der Atomkraft. “Ich habe irgendwann festgestellt, dass ich nicht mehr dazu stehen kann“, sagte der 35-Jährige am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Die atomare Katastrophe in Fukushima sei schließlich der Auslöser für seine Entscheidung gewesen, betonte er.

Zuvor sei er mit verschiedenen Punkten wie der Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken im Herbst unzufrieden gewesen. “Ich bin im August Vater geworden. Und wenn man die Verantwortung trägt, denkt man über vieles anders“, sagte der Berufsschullehrer. Für ihn gehe es bei den Grünen nun vor allem darum, politisch anders zu handeln. “Ich werde mich jetzt erstmal vorstellen und als normales Mitglied mitarbeiten“, betonte der 35-Jährige.

“Dein Schritt ist geprägt von großem Verantwortungsbewusstsein. Lass' uns gemeinsam alle Menschen mitnehmen, die das Wohl der kommenden Generationen im Auge haben“, schrieb Grünen-Parteichefin Claudia Roth dem neuen Mitglied. “Sein Schritt ist ein Beleg dafür, dass grüne Positionen auch in der Mitte der Gesellschaft immer mehr Zuspruch finden“, sagten die Grünen-Landesvorsitzenden Theresa Schopper und Dieter Janecek laut Mitteilung in München.

Der bayerische JU-Landesvorsitzende Stefan Müller bezeichnete seinen Weggang hingegen als bedauerlich. “Dieser ist das Ergebnis einer politischen Neuorientierung, die man respektieren muss, und die schon länger bei der inhaltlichen Diskussion mit ihm bemerkbar war“, sagte er. Die Lücke könne jedoch schnell gefüllt werden, da der schwäbische Bezirksverband gute Nachwuchskräfte habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare