Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Stärkung des Konsums

JU-Chef Kuban fordert Senkung der Mehrwertsteuer

JU-Chef Tilman Kuban (CDU) fordert eine geringere Mehrwertsteuer. Foto: Jörg Carstensen/dpa
+
JU-Chef Tilman Kuban (CDU) fordert eine geringere Mehrwertsteuer. Foto: Jörg Carstensen/dpa

In der Union werden Vorschläge diskutiert, wie die Wirtschaft nach der Pandemie angekurbelt werden soll. Nun meldet sich auch der Chef der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU zu Wort.

Düsseldorf (dpa) - Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat die große Koalition aufgefordert, die Wirtschaft mit Steuererleichterungen und einer Senkung der Umsatzsteuer anzukurbeln.

«Wir müssen über Unternehmensteuern sprechen, aber ich könnte mir auch eine zeitlich befristete Senkung der Mehrwertsteuer als Anreiz vorstellen», sagte Kuban der Düsseldorfer «Rheinischen Post». Zeitpunkt und Umfang für Kaufanreize durch niedrigere Steuern müssten an den bestmöglichen Impulsen ausgerichtet werden. In Betracht kämen auch Forschungs- und Entwicklungsförderung und Abschreibungsmöglichkeiten für Investitionen in Digitales.

«Steuererleichterungen werden Thema werden», sagte der Chef der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU. Der Konsum müsse gestärkt werden. Der 33-Jährige sieht in seiner Generation die Bereitschaft, die Corona-Folgekosten zu schultern - «weil wir davon profitieren werden». Aber dafür müsse die junge Generation in Europa ein «Perspektiv-Paket» bekommen. Mit dem geplanten EU-Wiederaufbaufonds dürften den Ländern keine Blanko-Schecks ausgestellt werden. «Wir müssen darauf achten, dass da kein reiner Rettungsfonds entsteht, mit dem Besitzstandswahrung oder Rentenzahlungen vollzogen werden.»

Kommentare