Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Integration von Zuwanderern

Jeder Zweite scheitert im Integrationskurs am Deutschtest

Die Integrationskurse bestehen aus einem Deutschkurs und einem "Orientierungskurs" zur Rechts- und Gesellschaftsordnung. Foto: Sophia Kembowski/Symbolbild
+
Die Integrationskurse bestehen aus einem Deutschkurs und einem «Orientierungskurs» zur Rechts- und Gesellschaftsordnung. Foto: Sophia Kembowski/Symbolbild

Berlin (dpa) - Fast die Hälfte aller Zuwanderer besteht einem Zeitungsbericht zufolge den Deutschtest am Ende der Integrationskurse. Wie die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» unter Berufung auf Zahlen des BAMF berichtet, besuchten im vergangenen Jahr 339.578 Menschen erstmals einen Integrationskurs.

Davon machten 289.751 später auch beim Sprachtest am Kursende mit. Von ihnen erreichten 48,7 Prozent das Kursziel «B1». Vier von zehn (40,8 Prozent) kamen immerhin noch auf das niedrigere Sprachniveau «A2», der Rest blieb darunter. Viele der Kursteilnehmer kommen aus anderen Sprachfamilien und sind zudem im Erwachsenenalter, wenn das Erlernen einer Sprache bereits schwerer als in jüngeren Jahren fällt.

Zur Erklärung für die hohe Zahl der Teilnehmer, die nicht an den Sprachtests teilnehmen, verweise das Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) darauf, dass einige im Verlauf des Kurses krank werden, andere eine Arbeit finden oder umziehen. An den Integrationskursen nehmen Ausländer teil, die auf Dauer in Deutschland leben möchten. Darunter sind Zuwanderer aus der EU und Spätaussiedler, in jüngster Zeit aber vor allem Flüchtlinge, die meist von den Behörden zur Teilnahme verpflichtet werden.

Die im Jahr 2005 eingeführten Integrationskurse bestehen aus einem Deutschkurs und einem «Orientierungskurs» zur Rechts- und Gesellschaftsordnung. Der Sprachkurs umfasst 600 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Am Ende sollen die Teilnehmer das Niveau «B1» des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens haben. Sie sollen in einfachen Sätzen Erfahrungen und Ereignisse beschreiben und Meinungen wiedergeben können sowie persönliche Briefe schreiben. Bei erfolgreichem Abschluss des Integrationskurses gibt es ein Zertifikat, mit dem die Zuwanderer ihre Wartezeit bis zur Einbürgerung von acht auf sieben Jahre verkürzen können.

Kommentare