Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Iran: Oppostion meldet Festnahme von 70 Professoren

Mir Hossein Mussawi
+
Oppositionsführer Mir Hossein Mussawi setzt nun aud Verhandlungen.

Kairo - Im Iran sind nach Angaben der Opposition 70 Hochschulprofessoren nach einem Treffen mit dem Präsidentschaftskandidaten Mir Hossein Mussawi festgenommen worden.

Wie die Mussawi-nahe Website Kalemeh berichtete, wurden die Akademiker am Mittwochabend abgeführt. Über ihren Verbleib sei nichts bekannt. Beobachter werteten die Festnahmen als weiteres Zeichen eines verschärften Vorgehens der Behörden gegen die Oppositionsbewegung.

Karrubi sagt Trauerfeier in Teheran ab

Der iranische Oppositionelle Mehdi Karrubi hat eine für diesen Donnerstag geplante Trauerkundgebung für die Opfer der bisherigen Proteste abgesagt. Die Behörden hätten der Partei keinen geeigneten Ort zur Verfügung gestellt, hieß es aus dem Lager Karrubis. Er war bei der umstrittenen Präsidentschaftswahl am 12. Juni nach offiziellen Ergebnissen deutlich abgeschlagen hinter Präsident Mahmud Ahmadinedschad und dem Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi gelandet. Bei den Protesten sind bisher mindestens 17 Menschen ums Leben.

ap/dpa

Kommentare