Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirbel um mutmaßliches Fehlverhalten

Müsste Donald Trump seine Melania eigentlich ausweisen?

US President Donald Trump holds a rally in Melbourne, Florida
+
Melania Trump.

Washington - Schwere Vorwürfe gegen Melania Trump: In der Vergangenheit soll sie sich juristisch nicht korrekt verhalten haben. Heutzutage müsste sie ihr eigener Mann möglicherweise des Landes verweisen.

Sie ist wohl die glamouröseste und untypischste First Lady Amerikas. Mit ihrem Aussehen zieht Melania Trump alle Blicke auf sich. Um ihre Model-Karriere anzuschieben, war die heute 46-Jährige 1996 in die USA ausgewandert. Der Plan ging auf, sie verdiente in Foto-Sessions gutes Geld - doch legal soll das nicht gewesen sein.

Medien wie politico.com, der britische Indipendent und businessinsider.com berichten, aus Verträgen von Melanias damaligem Managements gehe hervor, dass sie zwischen dem 10. September und dem 15. Oktober 1996 für zehn Model-Jobs mehr als 20.000 US-Dollar eingenommen habe. Da sie nach den Berichten damals aber nur mit einem Besucher-Visum in die Vereinigten Staaten gekommen sein soll, hätte sie in dieser Zeit keiner bezahlten Arbeit nachgehen dürfen. Erst drei Tage später, am 18. Oktober, soll demnach ihr Visum in ein Arbeitsvisum umgewandelt worden sein. 

Heutzutage könnte die fotogene First Lady möglicherweise sogar des Landes verwiesen werden. Bekannterweise hatte Donald Trump kurz nach seiner Amtseinführung versucht die Abschiebungs-Richtlinien auszuweiten.

Allerdings darf man wohl davon ausgehen, dass Donald Trumps schützende Hand über seiner Melania schwebt.

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP
usa-wahl-melania-trump-dpa-afp
Melania Trump könnte an der Seite ihres Mannes Donald zur First Lady der USA werden. © dpa/AFP

hn

Kommentare