Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angriff auf Pilger

Hunderte Ägypter trauern um Opfer des Anschlags auf Kopten

Eine Frau weint an einem Sarg während eines Trauergottesdienstes für die Opfer. Foto: Amr Nabil/AP
+
Eine Frau weint an einem Sarg während eines Trauergottesdienstes für die Opfer. Foto: Amr Nabil/AP

Sie waren auf einer Pilgerreise: Sieben koptische Christen wurden Opfer eines Anschlags in Ägypten. Der IS reklamiert die Tat für sich.

Kairo (dpa) - Nach dem Anschlag auf einen Bus mit koptischen Christen in Ägypten haben am Samstag Hunderte Menschen an der Trauerfreier und Beerdigung der Opfer teilgenommen.

Kopten-Papst Tawadros II. sagte in einer Videobotschaft, dass das «vereinte Ägypten den Terrorismus besiegen» werde. Auch Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte zuvor bereits dem Terrorismus den Kampf angesagt.

Am Freitag hatten Attentäter einen Bus mit koptischen Christen angegriffen, die in der Provinz Al-Minja auf dem Weg zum Kloster des Heiligen Samuel waren. Sieben Menschen starben, 19 Pilger wurden nach Angaben eines Sprechers der koptischen Kirche verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Bereits im Mai vergangenen Jahres waren in der gleichen Gegend bei einem Anschlag des IS 29 Menschen getötet und 22 verletzt worden. Ägypten hatte als Reaktion darauf Ziele in Libyen angegriffen.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi ist die Sicherheitslage in Ägypten fragil. Immer wieder kommt es zu Anschlägen. Häufig sind Sicherheitskräfte oder Kopten das Ziel. Nach Schätzungen sind rund zehn Prozent der etwa 100 Millionen Ägypter Christen.

Kommentare