Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen: SPD und Union treffen sich am Mittwoch

Frankfurt/Main - Eineinhalb Wochen nach der Landtagswahl in Hessen treffen sich CDU und SPD am Mittwoch zu ersten Sondierungsgesprächen.

Das Treffen in Gießen dürfte voraussichtlich zwei Stunden dauern, wie beide Parteien am Montag in Wiesbaden mitteilten. Anschließend wollen der CDU-Landeschef und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sowie der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel Erklärungen abgeben.

Die Regierungsbildung nach der Hessen-Wahl vom 22. September gilt als ausgesprochen schwierig. Bei der Landtagswahl in Hessen hatten weder die schwarz-gelbe Landesregierung unter Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) noch SPD und Grüne zusammen eine eigene Mehrheit erreicht. Rechnerisch denkbar sind daher eine große Koalition, ein rot-grün-rotes Bündnis, eine schwarz-grüne Koalition oder eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP. Gegen jedes dieser Modelle gibt es Vorbehalte in den Parteien.

SPD und Grüne hatten am Samstag auf Sitzungen ihres Landesparteirats in Frankfurt am Main beschlossen, mit allen im Landtag vertretenen Parteien zu sprechen. Keine der beiden Parteien ließ aber Präferenzen für ein bestimmtes Bündnis erkennen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare